Parteien entdecken YouTube

Wie es aussieht nutzen nun fast alle Parteien die Video-Community YouTube um sich zu präsentieren. Jede Partei hat seinen eigenen Channel. Na ja, fast ;) Die CDU hat sich anscheinend etwas unterteilt. Somit gibt es von dieser gleiche mehrere, z.B. CDU Niedersachsen (Beitritt: 32.10.2007; Abonennten: 5, Channel-Aufrufe: 452), CDU NRW Podcast (Beitritt: 23.12.2007; Abonnenten: 7; Kanalaufufe. 601). Dadurch das diese sehr Verstreut sind und anscheinend nicht gemeinsam auftreten, sind die Zahlen auch nicht sonderlich hoch. Vielleicht sind die Channels auch nicht beliebt, aber das ist eine andere Frage.
Die FDP (Beitritt: 15.02.2006; Abonnenten: 286; Kanalaufrufe: 247.873) ist schon deutlich länger dabei und hat schon einige Plätze eingenommen. Bei der SPD (Beitritt: 17.10.2007; Abonnenten: 252; Kanalaufrufe: 44.167) sieht das auch schon ganz gut aus. Neu dabei sind wohl Die Linken (Beitritt: 05.01.2008; Abonnenten: 99; Kanalaufrufe: 5.647) und werden nun aktiv.
Meine Meinung dazu: Keine Frage, anscheinend wollen alle Parteien ihre Präsenz im Netz stärken und wollen den hohen Bekanntheitsgrad von YouTube nutzen. Ich hätte mir eher gewünscht das diese Parteien auch eine deutsche Plattform (z.B. Seveneload etc.) benutzen. Insgesamt sehen die Auftritte von FDP, SPD und Die Linke am besten aus und machen deutlich mehr her als die CDU. Aber das liegt nicht nur an dem Design, sondern auch an der Aktualität. Es scheint als werde Channels täglich betreut und aktualisiert (Kommentare etc.). Manche Politiker werden in ihren Kurzfilmen fast zu echten Schauspielern ;)
Ob es den Parteien etwas nutzt läßt sich nicht sagen. Wäre noch interessant zu wissen, wo diese Channel alle beworben werden. Der Bundestag oder die Bundesregierung scheinen noch keinen Channel zu haben. Aber vielleicht kommen die Agenturen bald auf den Trichter ;) oder auch nicht.

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Next ArticleAdWords-Kampagne der Bundesregierung