Google: Chrome & Picasa3

Gestern hat es fast jeder schon auf Twitter (ja, es hat schon fast genervt ;)) geschrieben: Google hat seinen Chrome Browser veröffentlicht. Ganz nebenbei und ohne großes Tara wurde auch die erste Beta von Picasa3 veröffentlicht. Ich habe beide ganz kurz getestet:

Zu Chrome:

  • Einfach Installation
  • Übernahme von Favoriten, Passwörtern etc. von Firefox (Hat mich gar nicht danach gefragt ob er das darf!)
  • Geschmeidiges Design
  • Einfache Bedienung
  • Ein Eingabefeld für Suche oder Webadresse
  • Sehr Speicherhungrig (wegen Multi-Threading-Architektur), Firefox macht das besser
  • Auslastung bei Flash-Sachen sehr hoch
  • Mehrere Chrome-Prozesse (Multi-Threading-Architektur; dadurch ist es anscheinend nicht so schlimm wenn ein Tab abstürzt)
  • Beim schließen eines Tabs  der ganze Speicher wieder freigegeben, dadurch bläht dieser nicht auf
    InPrivate-Feature (es werden keine Spuren hinterlassen)
  • SENDET DATEN AN Google! Welche Daten das sind steht hier.
  • erste Lücke bekannt ;) (Vorteil wenn man diesen zuerst für Windows verfügbar macht, dann findet sich sowas schneller)

Zu Picasa3:

  • Vorerst nur in englischer Sprache
  • Erkennt eine alte Picasa-Version nicht und installiert sich in einen neuen Ordner
  • Speicher- und Prozessorlastiger als die Vorgänger
  • Neues Design
  • Biometrische Gesichtserkennung
  • Dia-Show lässt sich als Video exportieren (WMV, YouTube)
  • Download von PicasaWeb
  • Sync mit PicasaWeb

Das schreiben die anderen: Helmschrott | off-the-record | Basic Thinking | Eee PC News | Golem | Spiegel | heise

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Leave a Reply

5 Kommentare

  1. Bei Chrome war ich bei der Geschwindigkeit wirklich positiv ueberrascht. Ich hoffe, das spornt die Konkurrenten, vor allem Firefox, an, da weiter zuzulegen.

    Bei mir hat er uebrigens gefragt, ob er die Favoriten und Daten von Firefox uebernehmen soll. Habe die englische Version getestet.

    Letztendlich ist Chrome fuer mich ein guter Alternativbrowser unter Windows auf der Arbeit. Es fehlen mir aber einfach die vielen liebgewonnen Plugins von Firefox und fuer zu Hause steht Chrome fuer Macs ja noch nicht zur Verfuegung

  2. @Lunex: Der Caschy ist nett, aber trotzdem schickt der Daten an Google und auch die Sicherheitslücke bleibt. Warten bis zum nächsten Release.

    @Huangdi: Schnell ist der wirklich. Mir gefällt das Rendering. Das mit der Übernahme von den Favoriten etc. hat er mich jetzt bei einem anderen System auch gefragt. Plugins fehlen mir auch. Aber das wird sicherlich nicht mehr lange dauern bis es welche gibt.

  3. Wer keine Lust hat alle seine Daten Google in die Hände zu geben: MyHeritage hat letzte Woche eine ähnliche Gesichtserkennung veröffentlich wie Picasa 3.

    Einfaches halbautomatisches Beschriften von Personen und dann praktische Personen-Fotoalben. MyHeritage hat da übrigens noch einen offeneren Ansatz, keinen „Walled Garden“ für Fotos wie Picasa. Man kann Fotos von Flickr, Facebook, Picasa, etc importieren und noch diese Woche wird man die Personentags wieder zurück zu anderen Diensten exportieren können.

    Und MyHeritage ist schon auf deutsch (auch wenn wir an den Texten noch bisschen arbeiten) verfügbar und natürlich komplett integriert mit den Familienseiten, Stammbäumen und anderen Familien-Diensten die wir anbieten.

    Gruß Mario

Next ArticleDell Inspiron Mini 9 jetzt erhältlich