See you @ re:publica 11

Erste Videos von der re:publica 2011

Schreibe gerade noch nebenbei an meinem Fazit zur re:publica 2011. Scheint mir dieses Jahr nicht so locker flockig aus der Hand zu gehen. Bin noch am überlegen ob pöbelnd oder eher normal. Mal schauen wo nachher mir der Sinn steht.
Damit Ihr Euch aber inzwischen nicht langweilig wird, könnt Ihr Euch einige Session-Videos von der re:publica 2011 anschauen. Sind alles inoffizielle Mitschnitte, aber die offiziellen Videos kommen erst später und zeigen ja eigentlich das Gleiche ;) Wer bei dem Vortrag „YouTube als Zukunft des Bloggings“ von Sascha Pallenberg von Netbooknews auch richtig zugehört hat, profitiert derjenige der das Video als erstes veröffentlicht. Egal wie die Qualität ist. Die Story zählt!
Somit fang ich auch mit dem Video von Sascha an. Leider war ich an diesem Tag etwas später auf der re:publica und hatte daher seinen Vortrag versäumt. Zum Glück hat Alex vom Autoblog „Probefahrer“ es pünktlich zur Session geschafft und hat den Vortrag aufgenommen. Sascha fängt mit einem kurzen Überblick über YouTube an und geht dann zu eigenen Fallbeispielen über. Das Beste an dem Vortrag, er zeigt kein einiges YouTube-Video ;) Am besten Ihr schaut Euch selber mal das Video an und die Folien, dann könnt Ihr mitreden:

Einen weiteren guten Vortrag, den ich leider auch nicht live gesehen hatte, war der Vortrag „Das Internet das Gesellschaftsbetriebssystem“ von Gunter Dueck . Das Video von der Session war auch (glaube ich) eines der ersten im Netz. Nicht ohne Grund, denn Gunter Dueck (der jetzt übrigens auch auf Twitter & Facebook zu finden ist) hat mit seinem Vortrag gezeigt, wo die wirklichen Hürden liegen um überhaupt (mit dem Internet) arbeiten zu können. Außerdem teilen wir die gleiche Leidenschaft für Sackbahnhöfe. Da steht der Zug wirklich mal länger als 5 Minuten mit gutem UMTS-Empfang. Jeder der mit der Bahn von A nach B fährt weiß wovon er spricht. Aber die Beispiele die er in seinem Vortrag anspricht stimmen. Ich glaube jeder von uns, der mit dem Internet arbeitet, wird schon mal genau vor einer solchen Zugangshürde gestanden haben. Hört ihm also schön zu, dann lernt man was:

Sascha Lobo hat natürlich auch in diesem Jahr einen Vortrag gehalten. Letztes Jahr ging es noch um „How to survive a shitstorm“ und dieses Jahr hatte er seine Leser abstimmen lassen welches Thema er halten soll. Als Thema wurde die „Trollforschung – Jüngste Erkenntnisse“ ausgewählt. Außerdem sollte der Vortrag „pöbelnd“ und „unterhaltsam“ gehalten werden. Aber kurzfristig hat sich gegen „unterhaltsam“ entschlossen, weil das Thema einfach zu erst war. Schließlich musste er uns sagen, dass wir daran Schuld sind das sie immer bei ihm anrufen um sich über uns zu beschweren. Er ist es wohl langsam satt, dass er immer für uns den Kopf hinhalten muss. Ich hätte mir die Session wahrscheinlich nicht angesehen, wenn uns Gilly nicht dazu gezwungen hätte ;)

Ich hoffe jetzt habt Ihr einen kleinen aber feinen Überblick von der re:publica 2011 bekommen. Vielleicht sieht man sich nächstes Jahr dort.

Seit Blog-Gründung 2006 schreibe ich hier mal mehr, mal weniger in dieses Blog zu Themen die mich interessieren. Bin auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und Google+.

Leave a Reply

Next ArticleFacebook Vs TV [infographic]