The Art of FLIGHT

The Art of Flight“ ist ein Film über das Abenteuer Snowboarden: Neun Athleten, die ihren Sport auf einen unvorstellbaren neuen Level bringen. Die Kamera folgt Travis Rice, John Jackson, Mark Landvik, Scotty Lago, Jake Blauvelt, Nicolas Muller, Gigi Ruf, DCP und Pat Moore auf ihren weltweiten Abenteuern in Gebiete, wo nie zuvor ein Mensch mit seinem Snowboard Spuren in den Schnee gezeichnet hat. Den ersten Trailer gibt’s schon jetzt, die Film-Premiere ist für September 2011 geplant.

Musik ist übrigens von „The Three Corners of The Earth – The Fire Shall Devour Us“.

GPS-Logger ausprobiert

Vergangene Woche kam es mir schon so vor als hätten wir Weihnachten. So viele tolle Sachen bekommen. Höhepunkt war sicherlich Ende der Woche (Donnerstag), dass der Dell Inspiron Mini 910 bei mir angekommen ist. Aber schon am Dienstag erreichte mich mein bestellter GPS-Logger WSG1000 von Wintec. Ab Dienstag hab ich dann fast keine Autofahrt ohne diesen gemacht. Mit diesem GPS-Logger möchte ich mich an dem OpenStreetMap-Projekt beteiligen, aber auch meine gemachten Fotos mit GPS-Daten versehen. Damit ich dann in 5 Jahren weiß wo ich dieses oder jenes Foto aufgenommen habe.
Gestern habe ich den Logger für OSM benutzt. Heute die Strecke hochgeladen und mir die Map angesehen. Abweichungen sind immer da. GPS ist alleine schon wegen der militärischen Nutzung ungenau. Aber auch Wolken, Regen, Häuser etc. können den GPS-Empfang stören. Die Strecke war aber nicht völlig daneben, sondern nur einige Meter neben den Daten bei OpenStreetMap. Also, alles kein Problem. Die Daten für OpenStreetMap müssen im GPX-Format sein. Der GPS-Logger speichert die Daten aber im TK1-Format ab. Mit der beiliegenden Software „TimeMachineX“ (für Windows) kann dieses Format nicht nur in GPX, sonder auch noch in KMZ, TXT und vielen anderen Formaten umwandeln. Außerdem ist es mit TMX möglich den Logger auch noch zu konfigurieren. Als Alernative zu TMX kann ich GPSbabel empfehlen. Mit diesem sind noch eine Vielzahl weitere Format-Umwandlungen möglich. Gleichzeitig kann man mit den eingebauten Filtern die Daten „säubern“. Ansonsten brauch man am WSG1000 keine besonderen Einstellungen vornehmen.

Wenn man nun so wie ich seine Fotos mit GPS-Daten versehen möchte, ist einiges an Vorarbeit nötig. Man muss sicherstellen, dass die Uhrzeit vom GPS-Logger und der Kamera korrekt eingestellt sind. Der WSG1000 bekommt seine Uhrzeit von den Sateliten. Diese Zeit entspricht aber immer UTC. In dieser Zeitzone befinden wir uns nicht. Man kann die Zeitzone beim Wintec einstellen, aber trotzdem wird die UTC-Zeit in den GPS-Logs benutzt. Dadurch hat man 2 Möglichkeiten: Entweder mal stellt die Kamera auch auf UTC (wie der Logger auch die daten logt) um oder man ändern später die Zeitzone der Logs. Ich hab mich für die 2. Variante entschlossen. Die GPS-Daten werden in den EXIF-Daten der Fotos gespeichert. Hierfür benötigt man wieder ein Programm. TMX erledigt das natürlich auch gleich mit. Aber irgendwie mag ich dies dafür nicht benutzen ;) Ich benutze GPicSync. Dort brauch man nur den Speicherort der Fotos und der GPX-Datei angeben, Zeitzone einstellen und fertig. GPicSync legt von den Fotos selber ein Backup an und erstellt auch zusätzlich noch eine KML/KMZ-Datei für GoogleEarth. Für mich ist das der Beste und sauberste Weg.
Ab kommender Woche werde ich das dann genauer Test, denn da habe ich Urlaub.

Wintec selber scheint ständig den GPS-Logger zu verbessern. Seitdem ich diesen habe sind schon 2 Firmware-Updates erschienen. Leider kann ich die aktuelle Version 1.0.4.0 nicht benutzen, da dann meine WSG1000 immer abstürzt. Bleibe ich eben auf Version 1.0.3.0. Mit der nächsten klappt es sicherlich wieder. Man sollte also öfters die Wintec-Website besuchen, um up2date zu bleiben.

Sonstige Software für den Wintec bzw. für die GPS-Logs: u-center, GeoSetter, GPS-Track-Analyse.NET, locr GPS Photo, Wintec WSG 1000 Test, Wintec WSG 1000 Test 2 und noch ein weiterer Test.

Walt Disney World in 3D

Wer schon mal in Los Angeles Orlando (Florida) Disney World besucht hat, kennt den Park. Aber wer dort noch nicht war, kann jetzt die Möglichkeit nutzen den Park per Google Earth in 3D zu erkunden.
Einfach in Google Earth nach „Disney World“ suchen und auswählen. Nich vergessen bei „Ebenen“ auch „3D-Gebäude“ zu aktivieren. Alles weitere gibt es hier (mit Screenshots).