Pressekonferenz: HFF produziert „Topper gibt nicht auf“ in 3D und hochauflösender Qualität

Hochauflösender 3D-Kurzspielfilm "Topper gibt nicht auf"Wahrscheinlich habt Ihr Euch schon gefragt was ich die vergangenen Tage so getwittert habe und worum es hier eigentlich geht. Heute kann ich Euch schon etwas mehr Informationen anbieten. Gerade läuft die Pressekonferenz zu „Topper gibt nicht auf“ in der HFF:

Die „älteste Filmhochschule Deutschlands“ HFF, Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, in Potsdam-Babelsberg dreht gerade ihre erste 3D-Film-Produktion, aber sicherlich nicht die letzte. Studierende der Hochschule drehen ihren ersten stereoskopischen hochauflösenden 3D-Kurzspielfilm mit Claude-Oliver Rudolph, Maximilian Vollmar und Anna-Maria Sturm. Die HFF-Medienwissenschaftler bauen darüber hinaus einen Forschungsschwerpunkt zur Rezeption von 3D-Inhalten auf und leisten damit Pionierarbeit auf diesem neuen Forschungsgebiet. Der stereoskopische Film, für den am 19. November 2009 die erste Klappe gefallen ist, wird im Rahmen des 3D-Forschungsprojektes PRIME realisiert. PRIME steht für Produktions- und Projektionstechniken  Immersiver Medien und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Story: „Topper gibt nicht auf!“ erzählt die Geschichte von Axel (Maximilian Vollmar („Die Welle“, „Nancy and Frank – A Manhattan Love Story“)), der Regie studiert und die männliche Hauptrolle seines aktuellen Films mit seinem Idol Til Topper (Claude-Oliver Rudolph („Das Boot“, „James Bond 007: Die Welt ist nicht genug“)) besetzt. Topper entpuppt sich allerdings beim Dreh als arroganter Exzentriker, der droht alles hinzuschmeißen. Doch dann kommt Marleen (Anna-Maria Sturm („Beste Zeit“, „Beste Gegend“)). Sie spielt die weibliche Hauptrolle, weckt seinen Ehrgeiz und – ist Axels Freundin.

Regie führt Félix Koch. „Topper gibt nicht auf“ wird im März 2010 3D-Premiere in der HFF Potsdam-Babelsberg haben und anschließend wird es diesen auch auf Bluray geben. Mehr gibt es im Moment auf Facebook und Twitter zu Topper in 3D. Oder in dem Blog von Paul Andexel der die Produktionsleitung übernimmt.

Das schreiben die anderen (wird weiter ergänzt):

Für Frauen nur bedingt geeignet
Bundeswirtschaftsministerium – Potsdamer Filmhochschule dreht 3D-Film mit Claude-Oliver Rudolph
Babelsberger HFF produziert mit „Topper gibt nicht auf!“ als erste Filmhochschule raumtreuen Spielfilm
Topper gibt nicht auf! – Filmhochschule HFF startet ins stereoskopische Spielfilm-Zeitalter
Potsdamer Filmhochschule dreht 3D-Film mit Claude-Oliver Rudolph

Videobeiträge:

Potsdam TV
RBB aktuell

3D Topper: Die nächste Klappe bitte

Jetzt weiß ich warum ich mich so selten rasiere. Es dauert einfach zu lange ;) Aber für die 3D-Produktion „Topper gibt nicht auf“ der HFF Potsdam-Babelsberg gibt man eben alles. Hatte mir schon vorgestern die letzten Instruktionen geben lassen. Daher wusste ich das der Bart ab muss. Na ja, man hatte mich schon manchmal mit Sido verwechselt. Mach ja keine halben Sachen, also hab ich mir auch noch die Haare schneiden lassen. Was sich nicht als Fehler rausstellte. Die anderen mussten ganz schön viel Haarspray ertragen ;) Ich nicht.

Der heutige Drehtag hat ja schon früh angefangen, aber das war auch nötig. Wir mussten viel schaffen. Trotzdem ging dieser wieder schnell vorbei. Morgen folgt dann Drehtag 3 für mir. An dieser Stelle muss ich gleich mal ein Lob an das ganze Team von „Topper gibt nicht auf“ loswerden. Ihr macht das alle Prima!

3D Topper: Erster Drehtag für mich

Nachdem Filmhaus bin ich dann mit Paul in die HFF gefahren. Für Paul der 3. Drehtag für mich der erste Drehtag überhaupt. Die HFF kannte ich schon etwas, denn ich war da letztens schon zum „Tag der offnen Tür“. Obwohl die Hochschule riesig ist, konnte man sich augfrund der zahlreichen Set-Beschilderung „Topper gibt nicht auf“ eigentlich nicht verlaufen. Die kommenden 4 Tage werden wir wohl hauptsächlich im Studio 1 der HFF verbringen. Dort wurde schon Tage zuvor die Kulisse einer Nachtbar im Stil der 40er Jahre errichtet.  Farblich allerdings etwas gewöhnungsbedürftig, aber da der Film brauch Kontraste nötig ;) Fotos vom ersten und zweiten Drehtag gibt es bei Facebook.

Nach einer kurzen Kennlernphase ging es dann schon los. Kostüm (Anzug mit Weste und Hut etc.) anschließend zur Maske und dann ab ins Set. Vieles muss schließlich schnell gehen. Man hat viele Einstellungen zu drehen und nur wenig Zeit. Nach wenigen Stunden war dann schon die erste Szene im Kasten und es musste umgebaut werden… Nach ca. 7 Szenen und diversen Umbauten war der erste Drehtag geschafft. Drehschluss!

Der erste Drehtag war dann auch irgendwie schnell vorbei. Anstregend? Na ja, joa ;) Aber macht auch ne Menge Spass. Viele viele nette Leute kennengelernt und morgen geht es ja schon wieder weiter. Dann mal schnell schlafen ;) ick freu ma.

Topper, morgen geht’s los

Nicht wundern, aber in den kommenden Tagen wird es ein paar andere Informationen von mir in diesem Blog und auf Twitter geben. Ich habe das große Glück bei einer besonderen Filmproduktion der HFF, Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, dabei zu sein.
Dort wird deren erster Kurzspielfilm in 3D produziert. Aber keine von diesen vielen Zeichentrick-Produktionen, sondern mit richtigen Schauspielern. Der Film heißt „Topper gibt nicht auf“ und ist bei Twitter und Facebook zu finden.